Die Digitalisierung und verstärkte Nutzung von Cloud Services erfordern höhere Bandbreiten. In der Regel zieht dies eine Neustrukturierung des Unternehmensnetzes nach sich, da das Bestandsnetz nicht mit den neuen Anforderungen Schritt hält. Häufig wird das WAN nach dem „Big-Bang-Prinzip“ migriert. Das aber birgt zahlreiche Risiken in sich. Zudem kann unter Umständen der Geschäftsbetrieb beeinträchtigt werden. Eine „smarte“ Migration minimiert Betriebsrisiken, Kosten und Aufwände.

Big-Bang-Migration

Bei einer Big-Bang-Migration werden üblicherweise alle bestehenden Anbindungen vollständig durch neue Leitungen ersetzt. Diese sind zwar gleichwertig – mit gleichen Bandbreiten, SLAs und bei demselben Carrier – aber erfordern die Vergabe und Einrichtung neuer IP-Adressen sowie Anpassungen an der lokalen IT-Infrastruktur. Das wiederum zieht Aufwände und auch Betriebsrisiken nach sich.

Ab einer gewissen Größe liegen in allen Datennetze zudem Leitungen mit unterschiedlichen, nicht harmonisierten Vertragslaufzeiten vor, so dass eine Migration zu erheblichen Doppel- oder Ablösekosten führen kann, wenn mit der Neustrukturierung des WANs auch ein Wechsel des Dienstleisters einhergeht.

Eine Big-Bang-Migration birgt somit zusätzliche Risiken und Nachteile:

  • hohe Einmalkosten für die Neueinrichtung der Anbindungen
  • doppelte Leitungskosten während des parallelen Aufbaus und für Restvertragslaufzeiten
  • hohe Ressourcenaufwände der IT für die Umstellungen
  • lange Projektzeiten mit zumindest zwei parallelen Providern
  • Unsicherheiten für die zeitliche Planung der Umstellung aufgrund von Verzögerungen oder unerwarteter Probleme
  • Betriebsstörungen durch Funktionsmängel während der Installation
  • unbekannte Serviceprozesse des neuen, lokalen Carriers sowie der Leitungsqualität
  • „Reibungsverluste“ durch den Übergang und Wechsel von Ansprechpartnern und Verantwortlichkeiten, bzw. Verantwortungsstreitigkeiten zwischen altem und neuem Dienstleister
  • Abstimmungsaufwände und zeitliche Koordination mit vielen Projektbeteiligten
  • hohe Komplexität des Gesamtprojektes

Migration kann auch smart verlaufen risikominimiert und kosteneffizient.

Die smarte Migration zielt darauf ab Betriebsrisiken zu minimieren und Zeitauf­wände zu reduzieren.

Eine smarte Migration macht es möglich, je nach Datennetzstruktur Anbindungen zu einem kommerziell günstigen Zeitpunkt zu ersetzen. Damit werden Betriebsrisiken nahezu vollständig vermieden, ohne wirtschaftliche Aspekte und Qualitätsparameter zu vernachlässigen.

Durch den gezielten Aufbau von Redundanzen sowie qualitäts­verbessernder Maßnahmen kann die Verfügbarkeit und Performance des Gesamtnetzes erreicht werden.

Sofern Qualitätsmängel auf bestehenden WAN-Leitungen des bisherigen Providers festgestellt werden, können sie im Migrationsprozess vorgezogen werden, um die gewünschte Performance und Stabilität schneller zu erreichen.

Eine smarte Migration bietet zudem weitere Nutzen & Vorteile:

  • Reduzierung der Komplexität der IT-Infrastruktur durch die Integration mehrerer Netzwerk­komponenten in einer virtuellen Plattform.
  • Verbesserung der User Experience durch den Einsatz innovativer Routingalgorithmen.
  • Steigerung des Sicherheitsniveaus durch mehr Transparenz, insbesondere in Bezug auf neue Services und Applikationen
  • Skalierbarkeit und Flexibilität für die Anbindung und den Betrieb weiterer Standorte und eigenen Leitungen
  • Sicherheit durch Verschlüsselung des gesamten Datenverkehrs
  • Echte Redundanz durch Multi-Carrier-Strategie
  • Aktive Nutzung aller bestehenden Leitungen nach Neukonzeptionierung auf SD-WAN Basis

Die daraus resultierenden Mehrwerte liegen auf der Hand.

Mehrwerte:

  • Minimierung von Kosten, Aufwänden und Betriebsrisiken
  • Verkürzung der Projektlaufzeit
  • zeitliche Flexibilität durch Trennung des Verantwortungsübergangs vom Migrationsprozess
  • schnellere Erzielung von Kosten- und Qualitätsvorteilen
  • einheitlicher, gesamtverantwortlicher Partner von Beginn

Erfahren Sie mehr, wie Sie Ihr WAN smart, kosteneffizient, risikominimiert migrieren. Sprechen Sie uns an.

JETZT KONTAKT AUFNEHMEN

Keinen neuen Beitrag verpassen, jetzt abonnieren